Logo
Urlaubsuche

Hotel oder Region:

Reiseart:

Region:

Zimmerwahl:

Check-in:                     Check-out:
Personen:                     Kinder:

Alter der Kinder zum Zeitpunkt der Reise:

Newsletter

 

TOUR DELLA SICILIA ORIENTALE

Sizilien - Catania (CT)

Ratenzahlung möglich

Abfahrt: Rom


Wenn dieses Symbol neben dem Reisepreis erscheint: Bitte anklicken, um weitere Rabattinformationen zu erhalten
Von - Bis Von Bis START Übernachtungen TYP PREIS
23/05/2023
28/05/2023
23/05/2023 28/05/2023 Di 5 STANDARD 1 da ROMA FCO
- Doppelzimmer
834
pro Person
Di 5 STANDARD 25 da ROMA FCO
- Einzelzimmer
978
pro Person

Catania

Catania liegt am Fuße des Ätnau und wurde mehrmals von seismischen Ereignissen, die wichtigsten, von denen im Jahr 1693, sowie durch Vulkanausbrüche betroffen. Sein Name leitet sich von der griechischen Katàne, die wörtlich reiben bedeutet,  die der Stadt wegen der Konformität und die Morphologie des Territoriums, hauptsächlich von Lava-Natur zugeordnet wurde. Nach einer anderen Interpretation, stammt es aus Katia ab, das ist Basin, und würde immer auf die Unterkunft des Gebietes, bestehend aus einem Tal von Hügeln umgeben. Schließlich wird vermutet, dass der Begriff Catania aus einer Kontraktion des griechischen Ausdrucks katà Aitnè kam, was "in der Nähe des Ätna" bedeutet. Seit 2002 sind die künstlerischen Schönheiten von Catania in die Liste der Weltkulturerbe-Produkte von der UNESCO aufgenommen worden. Das Emblem von Catania zeigt im Inneren des Stadtsymbols: der Elefant. Auch anwesend in der Obelisk in der Mitte der Piazza del Duomo, ' U Liotru, wie es von der Catania genannt wird, ist lila rot auf einem blauen Hintergrund, begleitet von dem Buchstaben "a" auch rot in Farbe und überfordert von der königlichen Krone Zugehörigkeit zur Dynastie Aragonese. Unten ist der Verweis auf seinen römischen Ursprung mit dem Ausdruck S.P.Q.C. (Senatus Populosque Catanensium). Der Name des Elefanten ("U Liotru) ist wahrscheinlich auf den Ruhm der Eliòdoro, die legendäre Figur von Catania im 8. Jahrhundert zugeschrieben werden. Edle sizilianische, begann mit der katholischen Religion, nicht auf das Amt des Bischofs der Stadt zu decken, gab es sich der Magie und wurde der Hexerei von Leo II beschuldigt die Myra, mit denen es immer in offenem Kontrast und aus dem es wurde zum Einsatz in 778 verurteilt. Die Legende erzählt von einem okkulten Pakt, den er mit dem Teufel vorschreiben würde, der für immer seinen katholischen Glauben aufgeben würde. Im Gegenzug erhielt er magische Kräfte, die er benutzen würde, um die Bürger von Catania zu terrorisieren und seine Rache gegen den Bischof auszuüben. Zu diesem Zweck hätte er aus dem Magma des Ätna, ein Elefant auf der Rückseite, von denen er seine Pläne umsetzen würde geschmiedet haben. Es war üblich, zum Beispiel mit den Bürgern zu feilschen, indem man Ihnen kostbare Steine und Gold gab, aber Sie wurden sofort in einfache Steine verwandelt. Was die Geschichte der Stadt betrifft, so wird dasselbe Schicksal wiederholt, das immer auf der ganzen Insel berührt wurde: die Passage der Lieferungen von einem Reich zum anderen. Es war in der Tat geboren, in den Händen der Hit-Männer, die einen ersten Kern Ansiedlung am Fuße des Ätna bilden, aber es nimmt Stabilität und Zentrum mehr organisiert erst nach der Ankunft der Siculi um das 13. Jahrhundert v. Chr. In 729 v. Chr., eine Gruppe von griechischen Kolonisten aus der Kreide, landete an der Ostküste Siziliens, taufte sie mit dem Namen Katàne, Eintritt sofort in Konflikt mit der nahe gelegenen Polis von Syrakus. erfährt die Stärke des römischen Reiches, und geht dann in seine Hand Byzantinische, normannische, schwäbische, Anjou, letztere provozieren die populäre Unzufriedenheit Riversatosi in den berühmten Bewegungen der "Sizilianischen Vesper". Die künstlerischen und architektonischen Werke, die wir heute bewundern können, stammen aus der letzten Zeit. Aufgrund der Ereignisse, die wir zuerst genannt, dh Erdbeben und Eruptionen, wenig oder nichts bleibt der klassischen Zeit, die griechische. Wenn es nicht die Natur war, die die Ursprünge löschte, dann tat es die Hand des Mannes durch invasive städtische Wiederaufbau Interventionen; Dazu muss hinzugefügt werden, dass noch nie eine wichtige Arbeit zu graben und Forschung in einem Untergrund, der sicherlich voller Überraschungen. Die wichtigsten Funde gehen auf die jüngste römische Zeit zurück und sind in Hülle und Fülle auf dem Territorium präsent. Zu erinnern, schließlich, dass nach den Eruptionen des Vulkans, die im Laufe der Jahrhunderte aufgetreten sind und die ernsthaft die Stadt beschädigt haben, ist der Wiederaufbau immer an der gleichen Stelle organisiert worden, ein Zeichen der offensichtlichen Verbundenheit der Bewohner zu Ihrem Land.
 
Ätna: Ätna als Vulkan ist eine natürliche Ressource der seltenen Schönheit für Sizilien, Italien, die Welt. Als Berg ist eine Erleichterung der absoluten Respekt, der fünfthöchste Berg in Italien mit seiner Variablen Höhe durch Eruptionen, die rund 3320-3350 Meter oszilliert. In vielen europäischen Gletschern Erwachen wir in niedrigeren Höhen. Seine Lage über dem Golf von Catania und damit seine Nähe zum Meer machen es noch beeindruckender und faszinierend sein Aussehen und zieht Hunderttausende von Besuchern jedes Jahr aus der ganzen Welt. Die gemeinsame Phantasie eines Vulkans erinnert den Geist der feindlichen und vegetationsfreien Umgebungen. Aber diese An-/Abreise sind nur über 2000-2500 Meter auf dem Ätna gefunden. In den zwischen Bands des Vulkans finden Sie eine blühende und reiche Vegetation, die wunderbare Ausflüge ermöglicht.
 
Ragusa
Die Stadt Ragusa, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, liegt im südlichen Teil des Iblei Gebirges. definiert als die "Insel auf der Insel", dank ihrer wohlhabenden sozio-ökonomischen Kontext, es rühmt sich ein reiches Kunst-kulturelle Erbe, weitgehend aus zurück zu Wiederaufbau nach dem Erdbeben von 1693. es wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO als wertvolles Zeugnis der Barockkunst erklärt. Umgeben von einer Kette von grünen Hügeln und durch den Fluss Irminio, die Stadt ist aufgeteilt zwischen den modernen oberen und den unteren Teil, genannt Ragusa Ibla, geboren aus den Ruinen der antiken Stadt und wieder aufgebaut, nach dem Erdbeben, nach der alten Unterkunft Mittelalterlichen. Der Stadtteil Ibla, die Altstadt, bietet über fünfzig Kirchen und zahlreiche Adelspaläste. Auf einem Hügel gelegen, dominiert das kleine Dorf das umliegende Tal mit seinen Hütten und engen Gassen, auf denen der majestätische Dom von St. Georg, der höchste Ausdruck des barocken Ibleo, herrscht. Die reiche Architektur in lokalen Kalksteinen nimmt die Form von Spiralen, von leer und voll, von Säulen und Kapitellen, von Statuen und Dekorationen der verschiedenen Arten
Modica
Modica ist eine Stadt reich an Geschichte und Tradition, voll in den Reichtum und die Pracht seiner Gebäude, ein wahres Bild des sizilianischen Spätbarock und Ibleo im besonderen reflektiert. Die Denkmäler, die in primis zu sehen sind, sind der Duomo von San Giorgio in Modica Alta und die Mutter Kirche von San Pietro in Modica Bassa. Die beiden Denkmäler, dank derer Modica wurde Welterbe von der UNESCO im Jahr 2002. voller Ausdruck des spätbarocken Ibleo, die beiden heiligen Gebäude, die die Stadt symbolisieren, stellen auch die "Spaltung" der
sich zwischen seinen beiden historischen Einheiten von Modica hoch und niedrig.

Syrakus
wurde 734 v. Chr. von den Kolonisten von Korinth gegründet und wird für Cicero "die größte und schönste aller griechischen Städte" werden. Der Name stammt aus Syraka ("reichlich Wasser"), dank der zahlreichen Wasserstraßen und der sumpfigen Gegend der Stadt. Während der griechischen Periode erreicht Syrakus seine maximale Pracht. Heute gibt es mehrere historische Zeugnisse dieser Epoche: die Quelle Aretusa von Ortigia, das griechische Theater, die Aquädukt Galeere, das Ohr des Dionysos und der ARA von Ierone, um nur einige zu nennen. Aber auch die griechischen Tempel: von Apollo und Zeus. Die Macht der griechischen Polis von Syrakus erstreckt sich bis an die Adria, mit mehreren Kolonien von Syrakus. Nach den Griechen verschleiern die Römer die Bedeutung der Stadt. Trotzdem bleiben bemerkenswerte Überreste der Zeit bestehen: vom römischen Amphitheater über das Gymnasium bis zu den Katakomben. Syrakus ist die erste Stadt des Westens mit einer christlichen Gemeinde. Nach den Vandalen sind Sie die Byzantiner mit Belisar in 535, um Syrakus und Sizilien zu erobern. Mit Constant II, lebt die Stadt eine blühende Zeit und wird kaiserlichen Sitz, aber mit seinen Nachfolgern ein Bürgerkrieg ein Ende setzt das byzantinische Reich. Die Ankunft der Araber in 878 schüttelte Syrakus heftig, was 5.000 Opfer. Eine politische Krise wird die arabische Herrschaft wieder durch die byzantinische ersetzen. Dieser Zeitraum entspricht einer kulturellen Belebung der Stadt, vor allem aus architektonischer Sicht. 1693 zerstört ein Erdbeben Syrakus, das dank der edlen Familien im barocken Stil wiedergeboren wird. Im letzten Jahrhundert hat die Stadt nicht viele architektonische Renovierungen durchgemacht, verlieren die Herrlichkeiten der Vergangenheit.  Der Brunnen von Artemis und das Teatro Comunale sind zwei neuere Beispiele.
 
Noto
Noto ist in der Welt für die außergewöhnliche barocke Pflanze bekannt, absolut homogen und einheitlich wegen der Einheit von Raum und Zeit, in der der Bau der neuen Stadt nach dem Erdbeben stattfand.  Die städtische Gestaltung der Stadt ist auf einem regelmäßigen orthogonalen Schema, gekennzeichnet durch parallele Achsen, unter denen der Corso Vittorio Emanuele steht gesetzt. Die Kirche von San Francesco, das Werk von Vincenzo Sinatra, das Benediktiner-Kloster und die angrenzende Kirche von St. Clare, ein elliptischer Plan, von Rosario Gagliardi, Einführung in den zentralen Platz der Stadt, ein authentisches barockes Juwel, auf dem erweitert die Treppe, die zur malerischen Fassade des Doms führt. Das Innere der Kathedrale blieb teilweise nach dem schrecklichen Zusammenbruch der Kuppel und ein Teil des Daches des Mittelschiffes zerstört, und wird wieder aufgebaut werden. Vor dem Dom befindet sich der Palazzo Ducezio (Sitz des Rathauses), neben dem Palazzo Laffan und dem Bischofspalast, während der Platz am Ende durch die imposante Fassade von San Domenico, noch der Gagliardi, geschlossen wird.  Um für seinen Reichtum und dekorative Nuancen einige edle Paläste mit imposanten Fassaden zu bewundern: die schönsten sind in der Nähe des Doms und machen es fast gerahmt, zwischen diesen Palazzo Sant'Alfano, Palazzo Nicolai di Villadorata, Palazzo Trigona und Palazzo schlauo. Im oberen Teil der Stadt befindet sich die Kirche des Kruzifixes, ein weiteres Werk von Gagliardi, in dem Sie die prächtige "Madonna des Schnees", die Arbeit von Francesco Lovran, bewundern können. Wegen seiner Schönheit und Einzigartigkeit wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
 
Agrigento
Die Stadt Agrigento liegt auf dem Gipfel von zwei Hügeln auf etwa 300-350 m über dem Meeresspiegel (der Hügel von Garcia im Westen und die Atenea Klippe im Osten); Es ist im Süden durch einen dritten Hügel, den Hügel der Tempel begrenzt, um ein breites zentrales Tal fast flach ("Tal der Tempel"), berühmt für das kostbare historische Erbe und innen, die die Stadt entwickelt, zu bilden. Die gesamte Ausdehnung beträgt etwa 450 Hektar, wirklich imposante Dimensionen, die vor allem durch militärische Bedürfnisse notwendig sind: die Stadtentwicklung in einem Gebiet zu ermöglichen, dessen morphologische Merkmale eine natürliche Verteidigung vor Angriffen durch feindliche Populationen. Erbaut auf einem Territorium, das wahrscheinlich der Schauplatz einer früheren Siedlung von Siculi, die Polis von Agrigento, aus dem griechischen Akragas, wurde in 581 B.C. gegründet und nahm den Namen des Flusses, der die Orte überquert (heutige San Biagio). Seine Geburt stellt eine der letzten Akte des griechischen Expansionismus (westlich) in Sizilien dar, begonnen im 8. Jahrhundert. B.C. in Naxos von den Leuten der Abstammung Evia. Grundlegend für die Geburt von Akragas war der Beitrag von "Frosts" (Einwohner der Polis von Gela), dass etwa ein Jahrhundert nach der Gründung ihrer Stadt, beschlossen, in Agrigento niederzulassen. Der Grund, dass die letztere aufgefordert, die aktuelle Agrigento gefunden, die Ausweitung der Kontrolle über das Territorium in Richtung der westlichen Teil der Insel, war eine exquisit strategisch-militärische Marke: eine Satelliten-Stadt, die frapponesse zu schaffen, um die immer mächtiger Selinunte (westlich der Insel), um seine Expansion zu behindern, unter Wahrung der Polis gelese; Aus diesem Grund wurde die Stadt entlang der Akragas gebaut, innerhalb von zwei anderen Flüssen, Himeras und Halykos ein paar Kilometer vom Meer entfernt. Es gibt aber auch wirtschaftliche Gründe: Obwohl das Gebiet nicht weitgehend von griechischen Händlern frequentiert wurde, wie es im Fernen Osten Siziliens der Fall war, war es ein wichtiges Handelszentrum, sowie ein landwirtschaftliches Insbesondere von Getreide, Olivenöl und Wein sowie Gebiet für die Herden und Pferdezucht verwendet (die Kavallerie war das wichtigste Element der griechischen Armee). Diese Elemente ermöglichen es, in kurzer Zeit Florida und mächtig, bis zu dem Punkt konfrontiert werden, auch wenn mit wechselnden Wechselfällen, mit großen Imperien wie Karthago und Syrakus bis zum Erscheinen der Römer. in der Tat ist es während des Ausbruchs der punischen Kriege für die Kontrolle des Mittelmeers und die anschließende Bestätigung des römischen Reiches, dass die alten Akragas wird CIVITAS Decumana (verpflichtet, das heißt, Rom den zehnten Teil ihrer Ernte entsprechen), und erwirbt die Denomination in Verwendung durch die lateinischen: Agrigent. After Jahrhunderte der römischen Herrschaft, es erleidet verschiedene Einfälle der nördlichen Völker (Vandalen von Geiser, Goten von Theodoric) zu Beute der Araber in 827. Letztere, in ein paar Jahrzehnten, bringen Sie zurück in die alten Pracht, so dass es ein wichtiges wirtschaftliches Zentrum wieder: in diesem Zusammenhang ändert die Stadt ihre Konfession und nimmt den Namen Kerkent. nach dem 11. Jahrhundert. Es wird aufgerufen, statt Gergent: die Normannen werden das Territorium verwalten. Von hier, und bis 1927, wird der Name der Stadt offiziell Garcia sein (wie im Rest wird in sizilianischen Dialekt bis unsere Tage genannt). Ab 1927, auf Befehl von Mussolini, nimmt es wieder den römischen Namen und nimmt die gegenwärtige Bezeichnung von Agrigento an.
 
 
Taormina
Taormina wird als "die Perle der Mediterrraneo" zwischen den Felsen und das Meer Taormina, dank seiner naturalistischen Schönheiten, seine herrliche Aussicht auf den Vulkan Ätna und der Golf von Isola Bella, ist das weltliche Ziel par Excellence in Sizilien. heute ruft Taormina Tausende von Besuchern aus der ganzen Welt. Sein kleines historisches Zentrum begrüßt den Tourist, der seine architektonischen Juwelen bewundern kann, widmet sich dem Einkaufen in den vielen kleinen Geschäften im Zentrum und genießt den schönen Blick auf den Golf von einem seiner unzähligen Bars und Restaurants. Das Zentrum der Stadt ist jedoch seine landschaftliche als einzigartiges griechisches Theater mit Blick auf das Mittelmeer mit einem atemberaubenden Blick auf den Vulkan Ätna, wo im Sommer gibt es viele Konzerte und rappresentazion
Bewertung:

da SIMONA B. - 01/10/2022, alle 10:28
Buona organizzazione. La guida Tania eccellente.


da Daniela M. - 13/06/2022, alle 20:42
Ci siamo trovati bene in tutto a partire dalle assistenza in aeroporto di partenza fino al rientro. Il tour molto ben organizzato con una guida super preparata. Unico neo l hotel di giardini Naxos: lavori in corso e cibo da mensa aziendale. Sicuramente ci appoggeremo ancora a questa agenzia per i prossimi viaggi. Grazie di tutto!


da Giuseppe B. - 01/06/2022, alle 13:52
In generale buono. Ottimo per la guida turistica e l'autista. Da migliorare l'albergo di Giardini Naxos. Saluti Bettoni Giuseppe.


da Marisa M. - 27/05/2022, alle 10:13
Viaggio splendido interessante e coinvolgente grazie alla guida Tania compente e preparata zero noia e tante cose nuove da conoscere

autista Carmelo veramente tranquillo e attento

per quanto riguarda gli hotel :

HOTEL LACHEA ACITREZZA ottmo trattamento,gentilezza e ottima pulizia ;

per la camera purtroppo non ho avuto il massimo

HOTEL KALOS GIARDINI NAXOS posizione magnifica, ma hotel in ristrutturazione e non pulito sopratutto negli spazi comuni ,piscina non utilizzabile, cena scadente ....sarebbe stato meglio terminare soggiorno a Acitrezza

Marisa


da Francesco O. - 27/05/2022, alle 07:40
Ottimo rapporto qualità prezzo


da Orietta Z. - 01/10/2021, alle 18:42
Le destinazioni raggiunte sono state all'altezza delle aspettative; purtroppo l'organizzazione con gli spostamenti in Pulman ci ha fatto stancare troppo (un viaggio : 3,5 h ad andare e 3,5 h a tornare); sarebbe stato auspucabile un trasferimento di alloggio (seppur piu' oneroso). Il cibo dell'albergo inoltre è stato molto deludente, soprattutto l'ultima sera.


da tiziana q. - 30/09/2021, alle 15:26
Guida/accompagnatrice molto preparata e buona organizzatrice del tempo per le visite - Hotel buono, unica nota negativa che l'albergo non era vicino alle mete dei primi tre giorni e si è passato molto tempo in pullman, forse sarebbe stato meglio scegliere due diversi alberghi il primo tra Siracusa e Ragusa e il secondo a Catania.


da Bruno Antonio V. - 02/10/2020, alle 11:43
Ottima organizzazione, accompagnatore all'altezza della situazione, struttura hotel e ristorante ottimo. Qualche problemino con i pullman. L'unica cosa negativa aver scontato il viaggio sulle ultime prenotazioni non lo ritengo corretto con chi aveva prenotato anticipatamente. Comunque bellissimo tour da ripetere nella parte occidentale


da KATHIA ANNA C. - 02/10/2020, alle 11:37
Mi ritengo soddisfatta,buono anche l'albergo, nulla da ridire. Un grazie particolare al nostro accompagnatore Marco. Efficiente e sempre disponibile.


da Lina D. - 02/10/2020, alle 11:02
siamo rimasti molto soddisfatti dell'organizzazione del tour.

ottimo rapporto qualità/prezzo. un suggerimento se posso: sarebbe meglio se si riuscisse a soggiornare in un albergo più centrale rispetto ai vari spostamenti.Per il resto tutto ok


da MARIA ADELAIDE . - 02/10/2020, alle 09:14
Sono rimasta molto soddisfatta per come è stato organizzato il tour meno per mancanza di personale all'aereoporto


da PIERO Z. - 24/06/2019, alle 22:41
Bella vacanza


da Donatella M. - 24/06/2019, alle 15:27
Viaggio interessante, guida molto preparata senza essere pesante . Hotel pulito con personale molto gentile. Colazione molto buona, unica pecca il menù unico sarebbe stato gradito avere un'alternativa , grazie. Buongiorno.


da Carla M. - 23/06/2019, alle 09:46
Direi buon hotel pulito personale gentile, ottima colazione sicuramente da rivedere la cena non all'altezza. Giacoma un accompagnatore e guida simpatico ed esaustivo. Inopportuna la tappa ad Agrigento. Troppo lontano da Catania e occupa 3/4 della giornata sul pullman


da rita v. - 23/06/2019, alle 08:39
Tutto bene


da Patrizia B. - 22/10/2018, alle 11:50
Esperienza molto positiva...ottimo l albergo personale molto disponibile con cibo ottimo e abbondante, colazione a buffet molto varia un plauso particolare alla nostra guida/accompagnatrice Giacoma e all' autista Carmelo veramente ottime persone.peccato che il maltempo nn ci ha dato modo di godere a pieno Delle bellezze dell' isola ma la nostra accompagnatrice è riuscita comunque a rendere le gite molto piacevoli.grazie


da Giorgio B. - 20/10/2018, alle 08:38
Tour molto ben organizzato.

Un plauso all'accompagnatrice, Giacoma, che ha dimostrato grande professionalità e una spiccata capacità ad entrare in sintonia con le persone. Merita un giudizio estremamente positivo anche l'autista, Carmelo, che oltre ad una grande professionalità e ad una attenzione particolare alle persone del gruppo ha contribuito con la sua gentilezza a creare un clima allegro e disteso.


da Tiziano M. - 20/10/2018, alle 08:11
Organizzazione perfetta. Guida simpatica e competente. Ci siamo trovati benissimo e di certo viaggeremo ancora con voi. Unico consiglio: più partenze da Milano. Anche l'autista molto disponibile e gentile.


da Vincenzo S. - 20/10/2018, alle 07:30
Peccato per il tempo ma la nostra guida Giacoma in persona gentilissima anche l’autista siamo stati benissimo


da rosa m. - 15/10/2018, alle 09:47
Sono molto soddisfatta di aver scelto un tour, tutto ottimo accompagniatrice Monica ragazza stupenda tour soddisfacente comprese le strutture Grazie

Andere nahegelegene Unterkünfte

Newsletter


oder
oder